Newsletter für Familienforschung in Ost- und Westpreußen -
zuverlässig, kostenlos und ohne Verpflichtung!

Zur Newsletteranmeldung

Kantbau in Lüneburg

Immanuel Kant (zugeschr. Gottlieb Doebler, nach 1791, Öl/Leinwand)
© Ostpreußisches Landesmuseum / Leihgabe Stadt Duisburg

2024 – pünktlich zum 300. Geburtstag des Philosophen Immanuel Kant soll die Ausstellung im neuen Kantbau des Ostpreußischen Landesmuseums in Lüneburg eröffnet werden. Es wird die erste Dauerausstellung über ihn in der Bundesrepublik sein. Vielleicht wird Lüneburg jetzt zur Kant-Stadt?

Schon seit 2016 verfügt das Museum über eine Dauerleihgabe des ehemaligen Museums Stadt Königsberg (Duisburg) mit etwa 3000 Exponaten, die Kant als Person erlebbar macht und die Bedeutung seiner „Denke“ für uns im Hier und Jetzt im Fokus hat.

Um die neu geplante Ausstellung zu ermöglichen, entsteht ein Erweiterungsbau des Museums („Kantbau“) mit 500 m² Nutzfläche.

Der erste Spatenstich fand bereits im Dezember 2022 statt, und es erscheint momentan unwahrscheinlich, dass die Ausstellungseröffnung tatsächlich pünktlich zu Kants Geburtstag am 22. April wird stattfinden können.

Die Leitung des Projekts hat Direktor Dr. Joachim Mähnert inne, als Kurator ist Dr. Tim Kunze tätig. Die Finanzierung übernimmt das Land Niedersachsen sowie die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien.

© 2020 - 2022 Verein für Familienforschung in Ost- und Westpreußen e. V. [als gemeinnützig anerkannt]